Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Spahn zur Selbstverwaltung

"Das kann ich nicht leiden!"

Vieles läuft bei der Selbstverwaltung nicht rund — diese Meinung äußerte Gesundheitsminister Spahn in Berlin.

BERLIN. Dass er der Selbstverwaltung in der GKV auf die Finger schauen wird, das machte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem Therapiegipfel des Spitzenverbands der Heilmittelerbringer in Berlin deutlich. "Wenn ich eines nicht leiden kann, dann ist es eine Selbstverwaltung, die nicht funktioniert", sagte Spahn.

Als Beispiel nannte er das organisierte Zweitmeinungsverfahren, "das es bis heute nicht gibt". Damit spielte der Minister offenbar auf die noch ausstehenden EBM-Ziffern an, die der Bewertungsausschuss dafür noch festzulegen hat.

Die Selbstverwaltung verliere an Vertrauen. Bei der künftigen Festlegung der Preise, die Heilmittelerbringer für Leistungen verlangen können, sieht das jüngst vorgelegte Eckpunktepapier deshalb ein Schiedsverfahren vor – "damit es Lösungen gibt und damit etwas vorangeht", so Spahn. (juk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19349)
Personen
Jens Spahn (991)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »