Ärzte Zeitung online, 12.10.2018

Spahn zur Selbstverwaltung

"Das kann ich nicht leiden!"

Vieles läuft bei der Selbstverwaltung nicht rund — diese Meinung äußerte Gesundheitsminister Spahn in Berlin.

BERLIN. Dass er der Selbstverwaltung in der GKV auf die Finger schauen wird, das machte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf dem Therapiegipfel des Spitzenverbands der Heilmittelerbringer in Berlin deutlich. "Wenn ich eines nicht leiden kann, dann ist es eine Selbstverwaltung, die nicht funktioniert", sagte Spahn.

Als Beispiel nannte er das organisierte Zweitmeinungsverfahren, "das es bis heute nicht gibt". Damit spielte der Minister offenbar auf die noch ausstehenden EBM-Ziffern an, die der Bewertungsausschuss dafür noch festzulegen hat.

Die Selbstverwaltung verliere an Vertrauen. Bei der künftigen Festlegung der Preise, die Heilmittelerbringer für Leistungen verlangen können, sieht das jüngst vorgelegte Eckpunktepapier deshalb ein Schiedsverfahren vor – "damit es Lösungen gibt und damit etwas vorangeht", so Spahn. (juk)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20859)
Personen
Jens Spahn (1326)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »