Ärzte Zeitung online, 28.02.2019

Telemedizin

Diabetes-Gesellschaft will Aufwand für Hausärzte gering halten

BERLIN. Der technische Aufwand ist für viele Ärzte die entscheidende Hürde beim Einsatz von Telemedizin für die Diabetes-Versorgung. Das sagte Professorin Monika Kellerer, ärztliche Direktorin am Marienhospital Stuttgart, zum Auftakt des Zukunftstags Diabetologie der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in Berlin. „Die größte Hürde sind die Technik und die Vorgaben des Datenschutzes.“

Deshalb seien Pilotprojekte wichtig, um die Verbreitung der Telemedizin voranzubringen. Sie senkten den Aufwand für Hausärzte, die der Vernetzung häufig positiv gegenüberstehen.

Die DDG sieht in der Telemedizin eine Möglichkeit, um die Versorgung der aktuell sieben Millionen Diabetiker zu verbessern. Verfügt der Hausarzt über die entsprechende Technik, kann er die Expertise des Spezialisten per Telemedizin einholen und dem Patienten eine langwierige Anreise und Wartezeit ersparen.

Mit dem „telemedizinischen Konsil beim diabetischen Fußsyndrom“ startet ein entsprechendes Pilotprojekt bald in Baden-Württemberg, sagte Kellerer. Behandelnde Ärzte schicken hier Bilder der erkrankten Füße in digitaler Form an den Spezialisten. Der Diabetologe nimmt dann eine Einschätzung vor und spiegelt sie zurück. Das soll im besten Fall zu einer Verringerung der Amputationen beitragen.

Die Telemedizin hat laut Kellerer viel Potenzial, weil Fachwissen in der Diabetologie eine große Rolle spielt. „Der direkte Kontakt zum Arzt wird weiter wichtig sein, aber Telemedizin wird eine sinnvolle Ergänzung sein.“ (tau)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »