Ärzte Zeitung online, 05.03.2019

Hebammenausbildung

Reform kommt nur langsam in Gang

BERLIN. Die Reform der Hebammenausbildung kommt offenbar nur schleppend voran. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor. Der Hebammenverband kritisiert, dass die Umstellung auf eine akademische Ausbildung in den Bundesländern sehr unterschiedlich verlaufe.

Einige Länder hätten bereits beschlossen, die Ausbildung vollständig an die Hochschulen zu überführen. So könne in Schleswig-Holstein die Lehre in den kommenden Jahren vollständig an die Uni Lübeck überführt werden. Länder wie Bremen, Hamburg und Sachsen-Anhalt würden folgen. Andere würden dagegen noch neue Hebammenschulen gründen.

Fakt ist, bis zum 18. Januar 2020 soll eine EU-Richtlinie über die Anerkennung von Berufsqualifikationenin deutsches Recht umgesetzt werden. Die Zugangsvoraussetzung für die Hebammenausbildung wird dann von zehn auf zwölf Schuljahre angehoben, die Hebammenausbildung akademisiert.

Aus der Antwort der Bundesregierung geht hervor, dass derzeit an 16 Hochschulen in neun Bundesländern Hebammen akademisch ausgebildet werden. Stand November 2018 wurden in Deutschland 400 Studienplätze pro Jahr angeboten.

An Hebammenschulen wurden im Jahr 2017/18 über 2100 Personen ausgebildet. Diese Zahl gilt als Indikator für den notwendigen Bedarf. Um Engpässe zu vermeiden, werde geprüft, ob es für einen Übergangszeitraum möglich sein wird, die „fachschulische Ausbildung neben dem dualen Hebammenstudium aufrecht zu erhalten“, heißt es. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

So kommt die Hochdrucktherapie an

Allgemeinmaßnahmen bei Hypertonie sind die Eckpfeiler einer guten Therapie, meint Professor Heinrich Holzgreve. Aber: Sie überfordern Patienten oftmals. Was Ärzte hier tun können, erklärt der Spezialist im Interview. mehr »

GKV für Niedergelassene immer wichtiger

Die Jahre 2013 bis 2016 haben Ärzten deutliche Verbesserungen des Einkommens beschert. Das Zi meldet kräftige Reallohnzuwächse für Niedergelassene. Dabei spielen die GKV-Umsätze eine gewichtige Rolle. mehr »