Ärzte Zeitung online, 24.04.2019

Westfalen-Lippe

Sprachprüfung in die Hände der Kammern!

MÜNSTER. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat in den vergangenen fünf Jahren bei 5000 ausländischen Ärztinnen und Ärzten eine Fachsprachenprüfung abgenommen. Die Hälfte der Ärzte war beim ersten Anlauf erfolgreich, bei 80 Prozent klappte es bei den weiteren Versuchen. Die Kandidaten können die Prüfung unbegrenzt wiederholen, sie müssen aber jedes Mal dafür bezahlen. Die Prüfungsgebühr beträgt 350 Euro.

In Nordrhein-Westfalen liegen die Fachsprachenprüfungen seit 2014 in den Händen der Ärztekammern. Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst begrüßte, dass dies inzwischen in den meisten Bundesländern der Fall ist. Die noch offenen Lücken müssten aber geschlossen werden, forderte er.

„Damit wird endlich die Einheitlichkeit gegeben sein, die es nicht mehr zulässt, die Fachsprachenprüfung per Prüfungstourismus zu umschiffen“, sagte Windhorst. Die Stellung der Kammern als unabhängige Prüfungsinstanzen habe sich in einem Feld bewährt, in dem sich „gewerbliche Anbieter sowohl im Vermittlungs- wie auch im Schulungsbereich mit vermeintlichen Erfolgsmeldungen überschlagen“. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »