Ärzte Zeitung online, 22.05.2019

Unversichert?

NRW fördert Clearingstellen

KÖLN. Das Land Nordrhein-Westfalen investiert weiter in die Beratung von Menschen ohne oder mit ungeklärtem Krankenversicherungsschutz.

Die fünf Clearingstellen in Dortmund, Duisburg, Gelsenkirchen, Köln und Münster erhalten für die kommenden Jahre zusammen eine Förderung von knapp drei Millionen Euro.

Es gebe immer wieder Fälle, in denen der Status der Krankenversicherung nicht geklärt sei, was gerade bei akuten Erkrankungen zu nachhaltigen Problemen führen könne, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

„Die Clearingstellen bieten für diese Menschen eine wichtige Anlaufstelle und ebnen vielen den Weg in die Regelversorgung.“ Laumann sieht die Stellen als sinnvolle Ergänzung der bestehenden Beratungslandschaft.

Die Clearingstellen sind vor drei Jahren aufgebaut worden. Ziel ist es, die Betroffenen zu beraten, Krankenversicherungsschutz herzustellen und ihnen Zugang zur medizinischen Versorgung zu verschaffen. Ist dies nicht möglich, werden die Menschen in andere Beratungs- und Hilfsstrukturen übergeleitet.

Auch Ärzte und Kliniken, an die sich Menschen ohne Krankenversicherung wenden, kontaktieren nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Einrichtungen.

Die Clearingstellen werden vor allem von Bürgern aus dem EU-Ausland, aber auch von Deutschen in Anspruch genommen. In den fünf Einrichtungen gab es bislang weit mehr als 10 000 Beratungskontakte. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stress stört die Knochenheilung

Chronischer psychosozialer Stress behindert die Heilung von Frakturen, wie Forscher herausgefunden haben. Sie haben auch einen potenziellen Therapieansatz gefunden. mehr »

Der tiefe Fall der Sulfonylharnstoffe

Sulfonylharnstoffe haben in der Diabetes-Therapie über viele Jahre einen Aufstieg sondersgleichen erlebt. Doch der Primus entwickelte sich zum Auslaufmodell. Warum, das erläutert Professor Hellmut Mehnert in seiner Kolumne. mehr »

CAR-T-Zelltherapie im Trend

Immuntherapien mit CAR-T-Zellen in der Onkologie verbreiten sich derzeit explosionsartig. Das belegen erste Zulassungen und Erfolge bei manchen Formen von Blutkrebs. Nun werden auch Strategien für solide Tumoren fokussiert. mehr »