Ärzte Zeitung online, 06.09.2019

12. Deutscher Internistentag

Personaluntergrenzen führen zu Zwei-Klassen-Medizin

Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) fordert Nachbesserung bei den seit Januar geltenden Pflegepersonaluntergrenzen in den Kliniken.

reh01_7919375-A.jpg

Im Stress: Zu wenig Personal für die geforderte Versorgungsquote – am Ende leidet oft der Patient darunter.

© stokkete - stock.adobe.com

BERLIN. Der Mangel an Pflegekräften zwingt viele Häuser, kurzfristig Betten abzubauen. Das betonte BDI-Präsident Prof. Hans Martin Hoffmeister beim 12. Deutschen Internistentag in Berlin. Denn die Anzahl der Pflegenden bestimme als Konstante die Zahl der nutzbaren Betten.

„Das führt bei gleichbleibenden Patientenzahlen zwangsläufig zu einer Mangelversorgung“, erklärte Hoffmeister – insbesondere auf den Intensivstationen. Die Verordnung falle unter die Kategorie „gut gemeint, aber schlecht gemacht“, so der BDI-Präsident. „Wenn nur noch ein Teil der Patienten aufgrund des Bettenabbaus Zugang zur stationären Versorgung bzw. eine angemessene Betreuung erhält, ist das de facto keine bedarfsgerechte Versorgung meh“, stellte er klar.

Hier drohe zum einen eine Zwei-Klassen-Medizin, zum anderen finde eine Kannibalisierung innerhalb der Kliniken statt. Um den finanziellen Sanktionen zu entgehen, werde nämlich Personal aus anderen Klinikabteilungen abgezogen, das dort dann wiederum in der Pflege fehle. Der Bedarf des Pflegepersonals müsse daher am individuellen Krankheitsbild des Patienten ausgerichtet werden, bekräftigte der BDI.

Gleichzeitig fordert der Verband, auch die Arztkosten aus den DRG auszugliedern und – trotz der Kritik an den Pflegepersonaluntergrenzen – mit einer Arztuntergrenze zu untermauern. Denn dann bestehe für die Kliniken kein Anreiz mehr, an der patientennahen Versorgung zu sparen, sondern vielmehr die Arbeitsbelastung der Ärzte durch zusätzliches Personal zu reduzieren, so das Argument. (reh)

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (22392)
Organisationen
DRG (895)
Personen
Hans Martin Hoffmeister (13)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Eine tödliche Kombination

Nach einem Infarkt haben Diabetiker ein hohes Risiko für Herzschwäche. Doch nicht nur das: Die Kombination verdreifacht das Sterberisiko, offenbaren Studiendaten. mehr »

KBV-Vertreter setzen ein Zeichen

Die Vertragsärzte kämpfen um den Sicherstellungsauftrag für die ambulante Notfallversorgung, um die sich auch Kliniken bewerben. Das hat die KBV-VV dazu veranlasst, eine Resolution zu verabschieden. mehr »

"Es hapert deutlich bei der Prävention"

In der Schlaganfallversorgung ist Deutschland Weltspitze, doch bei der Prävention gibt es große Defizite, findet Professor Hans-Christoph Diener. mehr »