Ärzte Zeitung online, 18.09.2019

Drogenbeauftragte

Daniela Ludwig vom Kabinett berufen

Die CSU-Abgeordnete Daniela Ludwig übernimmt das Amt der Drogenbeauftragten von Marlene Mortler (CSU), die im Juli ins Europaparlament wechselte.

180a0404_8510751-A.jpg

Daniela Ludwig (CSU): Die 44-jährige Juristin ist neue Bundesdrogenbeauftragte.

© Lisa Ducret/dpa

BERLIN. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch die 44 Jahre alte Juristin Daniela Ludwig zur neuen Drogenbeauftragten der Bundesregierung berufen. Die CSU-Abgeordnete ist seit dem Jahr 2002 Mitglied des Bundestags und dort verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion. Vorgängerin Marlene Mortler (CSU) ist im Juli ins Europaparlament gewechselt.

„Ich freue mich, dieses wichtige Amt übernehmen zu dürfen“, sagte Ludwig laut Mitteilung aus dem BMG. Gerade weil Sucht so viele Menschen in diesem Land betreffe, sei es gut und richtig, unvoreingenommen auf das Thema zu schauen. So könne sie neue Akzente setzen, was von allen Akteuren als Chance gesehen werden könne.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Ludwig Anfang September vorgeschlagen. „Ich weiß, dass sie als neue Drogenbeauftragte frischen Wind in das Amt bringen wird“, sagte Spahn. „Daniela Ludwig befürwortet ebenso wie ich den offenen Dialog und die fundierte Debatte.“ Sie werde ihre langjährige Erfahrung als Bundespolitikerin wie auch in der Kommunalpolitik einbringen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »