Ärzte Zeitung online, 27.09.2019

Hausärztetag

Hausärztetag gegen Wiederholungsrezepte

BERLIN. Der Deutsche Hausärzteverband hat sich gegen die Einführung von mehrfach belieferbaren Wiederholungsrezepten ausgesprochen. Für die Arzneisicherheit sei eine engmaschige Betreuung der Patienten wichtig, heißt es in einem Antrag, den die Delegierten des 40. Deutschen Hausärztetags am Donnerstag in Berlin beschlossen haben. Die Wiederholungsrezepte sind Teil des geplanten „Gesetzes zur Stärkung der Vor-Ort-Apotheken“.

Danach sollen Ärzte bei chronischen kranken Patienten Dauerverordnungen ausstellen können, die maximal bis zu viermal und höchstens ein Jahr lang belieferbar sein können. Die Entscheidung soll zwar bei den Ärzten liegen. Allerdings gaben Delegierte zu bedenken, dass vor allem in Städten die Patienten entsprechend Druck aufbauen könnten: Würden Praxen trotz expliziten Wunsch keine Dauerrezepte ausstellen, würden die Patienten einfach den Arzt wechseln. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »