Ärzte Zeitung online, 27.09.2019

Hausärztetag

Hausärzte zieren sich bei AIS-Übersicht

BERLIN. Die Delegierten des Deutschen Hausärzteverbands haben Zweifel, ob sie künftig eine eigene Bewertungsplattform von Praxisverwaltungssystemen (PVS) aufbauen können. Ein entsprechender Prüfantrag, ob eine solche Plattform mit einem „unabhängigen Partner“ aufgebaut werden könne, wurde am Donnerstag von den 119 Delegierten des 40. Deutschen Hausärztetags in Berlin an den Vorstand überwiesen.

Hintergrund für die Überlegungen ist die „fehlende Transparenz“ über die Systeme, wie es in dem Antrag heißt. Der Wechsel von einem zum anderen System sei für einzelne Ärzte nur schwer kalkulierbar. In ein PVS-Vergleichsportal könnten hingegen auch die Erfahrungen von Kollegen einfließen.

Einige Delegierten warnten jedoch vor einem solchen Portal in Obhut des Verbands. Das könne „eminent gefährlich“ werden, weil einige PVS-Anbieter das juristisch sofort torpedieren würden und genügend Geld für langwierige Prozesse hätten. (nös)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidepressiva sicherer als gedacht

Wer Antidepressiva benötigt, trägt ein höheres Suizidrisiko - schwangere Patientinnen gebären gehäuft Kinder mit Autismus. Das alles liegt aber wahrscheinlich nicht an der Medikation. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Spahns Kassenreform im Vorstände-Check

Mit dem „Fairer-Kassenwettbewerb-Gesetz“ will Gesundheitsminister Spahn einen gerechteren Wettbewerb unter den Kassen anfachen. Wir haben vier Kassenvorstände befragt, was sie vom Gesetzentwurf halten. mehr »