Ärzte Zeitung online, 19.08.2019

Kommentar zum DMP Depression

Koordinations-Probleme

Ein strukturiertes Behandlungsprogramm sorgt für Ärger. Beim DMP Depression fühlen sich Psychotherapeuten unterfordert.

Von Anno Fricke

anno.fricke

Schreiben Sie dem Autor: anno.fricke@springer.com

Der Bedarf ist unumstritten . Bei den Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen stehen psychische Erkrankungen mit 13 Arbeitsunfähigkeitstagen je gesetzlich Versichertem an dritter Stelle hinter den Verletzungen und den Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) für die Diagnose Depression war daher überfällig. Mit einer hochumstrittenen Entscheidung hat sie der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) nun auf den Weg gebracht. Vor dem Start zustimmen muss noch der Gesundheitsminister.

Hausärzte sollen in dem Programm eine wichtige Rolle spielen. Das ist folgerichtig. Viele Hausärzte verfügen über psychotherapeutische Qualifikationen. Eine andere wichtige Berufsgruppe wirkt dagegen zu schwach gewichtet.

Psychotherapie und Psychopharmaka sind die therapeutischen Standbeine des neuen DMP. Da wundert es doch etwas, dass die psychologischen Psychotherapeuten nicht einmal in Ausnahmefällen und auf Wunsch des Patienten als DMP-Koordinatoren zugelassen sind. Das wirkt nicht konsistent.

Vor allem, weil die Ärzte die Psychotherapeuten bei fehlender Besserung spätestens nach sechs Wochen in die Behandlung einbinden sollen. Interessant wird sein, wir der GBA seinen Beschluss begründen wird.

Lesen Sie dazu auch:
Disease Management: DMP Depression fällt bei Psychotherapeuten durch

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhte Gefahr durch Hantaviren

In Deutschland häufen sich Erkrankungen durch Hantaviren. Erstmals seit langem besteht sogar der Verdacht auf einen Todesfall. Das Robert Koch-Institut warnt. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »

Pflegedienst übernimmt ärztliche Tätigkeiten

Ein kleines Projekt – mit vielleicht großer Wirkung: Um die vielen Hausbesuche zu bewältigen, arbeitet Hausarzt Dr. Armin Saak eng mit dem ambulanten Pflegedienst zusammen. Eine Kooperation, bei der alle gewinnen sollen. mehr »