Kommentar zum DMP Depression

Koordinations-Probleme

Ein strukturiertes Behandlungsprogramm sorgt für Ärger. Beim DMP Depression fühlen sich Psychotherapeuten unterfordert.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:

Der Bedarf ist unumstritten . Bei den Beschäftigten im Gesundheits- und Sozialwesen stehen psychische Erkrankungen mit 13 Arbeitsunfähigkeitstagen je gesetzlich Versichertem an dritter Stelle hinter den Verletzungen und den Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) für die Diagnose Depression war daher überfällig. Mit einer hochumstrittenen Entscheidung hat sie der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) nun auf den Weg gebracht. Vor dem Start zustimmen muss noch der Gesundheitsminister.

Hausärzte sollen in dem Programm eine wichtige Rolle spielen. Das ist folgerichtig. Viele Hausärzte verfügen über psychotherapeutische Qualifikationen. Eine andere wichtige Berufsgruppe wirkt dagegen zu schwach gewichtet.

Psychotherapie und Psychopharmaka sind die therapeutischen Standbeine des neuen DMP. Da wundert es doch etwas, dass die psychologischen Psychotherapeuten nicht einmal in Ausnahmefällen und auf Wunsch des Patienten als DMP-Koordinatoren zugelassen sind. Das wirkt nicht konsistent.

Vor allem, weil die Ärzte die Psychotherapeuten bei fehlender Besserung spätestens nach sechs Wochen in die Behandlung einbinden sollen. Interessant wird sein, wir der GBA seinen Beschluss begründen wird.

Lesen Sie dazu auch: Disease Management: DMP Depression fällt bei Psychotherapeuten durch

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Schulgesundheitsfachkräfte gefordert

Wenn der Pflegebedarf von Kindern die Schulpflicht gefährdet

Kommentar zum Röntgen der Halswirbelsäule bei axSpA

Im Zweifel nicht ohne ein MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird