Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Schweizer zahlen für ihre Kasse im Schnitt 208 Euro

BERN (ine). Im nächsten Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Grundversicherte in der Schweiz im Schnitt um 2,6 Prozent. Je nach Kanton kann es große Unterschiede geben, teilt das Bundesamt für Gesundheit in Bern mit.

Im vergangenen Jahr waren die Prämien um nur 0,5 Prozent gestiegen. Das Bundesamt für Gesundheit führt die Entwicklung damals auf gesunkene Medikamentenpreise und auf die Senkung der finanziellen Reserven der Kassen zurück. Im nächsten Jahr wird die Grundversicherung für einen Erwachsenen ab 26 Jahren im Schnitt etwa 322 Schweizer Franken kosten - das sind umgerechnet 208 Euro. Bis Ende November haben die Versicherten Zeit, ihre Versicherung zu kündigen. Wie das Bundesamt mitteilt, lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsmodelle mit unterschiedlichen Kostenbeteiligungen wie Grund- oder Wahlfranchise, Health Maintenance Organization (HMO) oder Hausarztmodell. Das Schweizer System der privaten Kassen galt in Deutschland vor einigen Jahren als mögliches Modell für das Konzept von Gesundheitsprämien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »