Gesundheitspolitik international

Schweizer zahlen für ihre Kasse im Schnitt 208 Euro

BERN (ine). Im nächsten Jahr steigen die Krankenkassenprämien für Grundversicherte in der Schweiz im Schnitt um 2,6 Prozent. Je nach Kanton kann es große Unterschiede geben, teilt das Bundesamt für Gesundheit in Bern mit.

Veröffentlicht:

Im vergangenen Jahr waren die Prämien um nur 0,5 Prozent gestiegen. Das Bundesamt für Gesundheit führt die Entwicklung damals auf gesunkene Medikamentenpreise und auf die Senkung der finanziellen Reserven der Kassen zurück. Im nächsten Jahr wird die Grundversicherung für einen Erwachsenen ab 26 Jahren im Schnitt etwa 322 Schweizer Franken kosten - das sind umgerechnet 208 Euro. Bis Ende November haben die Versicherten Zeit, ihre Versicherung zu kündigen. Wie das Bundesamt mitteilt, lohnt sich ein Vergleich der Versicherungsmodelle mit unterschiedlichen Kostenbeteiligungen wie Grund- oder Wahlfranchise, Health Maintenance Organization (HMO) oder Hausarztmodell. Das Schweizer System der privaten Kassen galt in Deutschland vor einigen Jahren als mögliches Modell für das Konzept von Gesundheitsprämien.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher