Ärzte Zeitung, 29.10.2009

Experte fordert von Ärzten mehr Einsatz für Prävention

BERLIN (af). Gesundheitliche Prävention als Handlungsfeld der Politik zu verankern, haben Fachleute beim World Health Summit in Berlin gefordert. "Die Prävention in der Gesellschaft anzuschieben kostet anfangs mehr Geld. Dann setzen erhebliche Spareffekte ein", sagte der Gesundheitsökonom Professor Stefan Willich.

Willich nahm dabei auch die Ärzte in die Pflicht. Prävention müsse fest in der Medizinerausbildung verankert werden. Deutschland verfüge über ein fantastisches akutmedizinisches System. Dies sei aber auf Kosten der Präventionsmedizin gewachsen. Unter Deutschlands Ärzten müsse sich die Einsicht durchsetzen, dass sie Risikofaktoren beeinflussen können und sogar müssen.

Würden alle Menschen mit erhöhtem Herzinfarktrisiko chirurgisch behandelt, würden die Gesundheitskosten explodieren, sagte Willich. Zudem seien auch Herztransplantationen für alle keine realistische Option. Fünf Prozent der Gesundheitskosten in Europa würden für die Folgen von Fettleibigkeit ausgegeben, so Willich bei einem Symposium von Johnson & Johnson auf dem Weltgesundheitsgipfel. Ärzte könnten dazu beitragen, diese Kosten zu senken. Zum Beispiel, indem sie sich über ihre ärztliche Tätigkeit hinaus auch als Gesundheits-Coaches ihrer Patienten begriffen.

Helfen könnte ihnen dabei das Internet. Allerdings reiche es nicht, den Risikopatienten einfach Lesestoff im Netz anzubieten, sagte Victor Strecher von Health Media. Digital Coaching müsse darüber hinaus gehen. Im "dicksten Land der Welt, den USA", so Strecher, seien über das Netz gesteuerte Verhaltensänderungen gemessen worden, zum Beispiel bei Firmenbelegschaften. Ziel sei gewesen, die Mitarbeiter zu mehr Bewegung zu animieren.

Die Mitarbeiter, die lediglich einfache Informationen über die positiven Einflüsse von Sport auf die Gesundheit erhielten, machten keinen Schritt zusätzlich. Diejenigen, die über das Netz interaktiv zu mehr Aktivität animiert worden seien, hätten begonnen, bis zu einer Meile am Tag zusätzlich zu Fuß zurückzulegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »