Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Streik von Gynäkologen in französischen Kliniken

PARIS (dpa). Ein Streik von Frauenärzten in französischen Privatkliniken hat zu Engpässen in den Geburtsabteilungen geführt. In der größten Frauenklinik in Nantes würden Ärzte aus Protest keine Entbindungen mehr vornehmen, berichtete der Sender France-Info. Die Mediziner verlangen, dass sie bei ärztlichen Fehlern mehr als zehn Jahre lang Versicherungsschutz genießen.

Der Senat diskutiert derzeit einen Gesetzentwurf, der den Versicherungsschutz auf diese Zeitspanne begrenzen soll. Bei ärztlichen Fehlern sind Klagen bis zu 28 Jahre danach möglich.

Die vom Streik betroffenen Frauen würden in andere Krankenhäuser verlegt, hieß es. Wie viele Geburten betroffen waren, war zunächst nicht bekannt. Der am Samstag begonnene Streik hat sich mittlerweile auf mehrere Städte ausgeweitet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »