Ärzte Zeitung, 04.03.2010

Schweiz zieht junge Ärzte an

Fast jeder zweite Assistenzarzt mit ausländischem Diplom

ZÜRICH (ine). In der Schweiz hat beinahe jeder zweite Assistenzarzt sein Ärztediplom im Ausland gemacht: Das hat eine Umfrage der ETH Zürich, der Universität Bern und des Schweizerischen Instituts für ärztliche Fort- und Weiterbildung ergeben.

Die meisten Ärzte mit ausländischem Staatsexamen stammen aus Deutschland, berichtet die "Schweizerische Ärztezeitung". Das spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung: In der Deutschschweiz haben 48 Prozent der Assistenzärzte ein ausländisches Arztdiplom, in der Westschweiz sind es 31 Prozent.

In fast allen Fachrichtungen nimmt nach der Studie der Anteil der Assistenzärzte mit ausländischem Diplom zu. In Psychiatrie und Psychotherapie (63,5 Prozent), orthopädischer Chirurgie (62,3 Prozent) sowie Gynäkologie und Geburtshilfe (56,3 Prozent) stellen sie bereits die Mehrheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »