Gesundheitspolitik international

Schweiz zieht junge Ärzte an

Veröffentlicht: 04.03.2010, 05:00 Uhr

ZÜRICH (ine). In der Schweiz hat beinahe jeder zweite Assistenzarzt sein Ärztediplom im Ausland gemacht: Das hat eine Umfrage der ETH Zürich, der Universität Bern und des Schweizerischen Instituts für ärztliche Fort- und Weiterbildung ergeben. Die meisten Ärzte mit ausländischem Staatsexamen stammen aus Deutschland, berichtet die "Schweizerische Ärztezeitung". Das spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung: In der Deutschschweiz haben 48 Prozent der Assistenzärzte ein ausländisches Arztdiplom, in der Westschweiz sind es 31 Prozent. In fast allen Fachrichtungen nimmt nach der Studie der Anteil der Assistenzärzte mit ausländischem Diplom zu. In Psychiatrie und Psychotherapie (63,5 Prozent), orthopädischer Chirurgie (62,3 Prozent) sowie Gynäkologie und Geburtshilfe (56,3 Prozent) stellen sie bereits die Mehrheit.

Mehr zum Thema

Weltgesundheitsorganisation

Offiziell: USA reichen WHO-Rücktritt ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

EU-Resolution

Jetzt baut die EU an einer Gesundheitsunion

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Ambulanter „Schutzwall“

Spahn lobt Einsatz von Ärzten in Corona-Pandemie

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden