Gesundheitspolitik international

Schweiz zieht junge Ärzte an

Veröffentlicht:

ZÜRICH (ine). In der Schweiz hat beinahe jeder zweite Assistenzarzt sein Ärztediplom im Ausland gemacht: Das hat eine Umfrage der ETH Zürich, der Universität Bern und des Schweizerischen Instituts für ärztliche Fort- und Weiterbildung ergeben. Die meisten Ärzte mit ausländischem Staatsexamen stammen aus Deutschland, berichtet die "Schweizerische Ärztezeitung". Das spiegelt sich auch in der regionalen Verteilung: In der Deutschschweiz haben 48 Prozent der Assistenzärzte ein ausländisches Arztdiplom, in der Westschweiz sind es 31 Prozent. In fast allen Fachrichtungen nimmt nach der Studie der Anteil der Assistenzärzte mit ausländischem Diplom zu. In Psychiatrie und Psychotherapie (63,5 Prozent), orthopädischer Chirurgie (62,3 Prozent) sowie Gynäkologie und Geburtshilfe (56,3 Prozent) stellen sie bereits die Mehrheit.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Italien

Polizei fahndet bei Ärzten nach Ungeimpften

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor