Ärzte Zeitung, 30.07.2010

EU will den Kampf gegen Aids verstärken

206 Millionen Euro sollen für klinische Studien bereitgestellt werden

BRÜSSEL (taf). Die Europäische Union will angesichts steigender Aids-Fälle in den mittel- und osteuropäischen Staaten die Forschungsanstrengungen im Kampf gegen Aids verstärken.

Für 2011 sind laut EU-Forschungskommissarin Maire Geoghegan-Quinn insgesamt 206 Millionen Euro für klinische Studien aus dem 7. EU-Forschungsrahmenprogramm vorhanden. Seit 2000 hat die EU rund 130 Millionen Euro für die Aidsforschung zur Verfügung gestellt. Zwischen 2007 und 2009 wurden 70 Millionen Euro für Forschung und Therapieentwicklungen ausgegeben, bis 2013 sollen es jährlich rund 30 Millionen sein. Darüber hinaus hat die EU seit Beginn des Jahrzehnts 145 Projekte - vor allem für klinische Studien - in Drittstaaten mit einem Betrag von 100 Millionen Euro gefördert. Rund neun Millionen Euro für den Kampf gegen Aids flossen in die Nachbarländer auf dem Kontinent. Dazu gehören Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, die Ukraine sowie die Russische Föderation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »