Ärzte Zeitung online, 05.02.2012

Viele Franzosen in Sorge vor höheren Gesundheitskosten

PARIS (DDB). 40 Prozent der Franzosen denken, dass das französische Gesundheitswesen sich in den letzten Jahren verschlechtert hat. Jeder Zweite ist überzeugt, das er heute deutlich mehr für seine eigene Gesundheit ausgeben muss als noch vor einem Jahr.

Das sind Ergebnisse einer Befragung, die kürzlich vom französischen Meinungsforschungsinstitut Deloitte veröffentlich wurden.

Jeder vierte Franzose hat danach Angst, in Zukunft seine Gesundheitsausgaben nicht mehr bezahlen zu können, und zwei von drei Franzosen denken, dass viel Geld im Gesundheitswesen nutzlos verschwendet und wirkungsvoller ausgegeben werden könnte.

Besonders pessimistisch sind Franzosen mit den niedrigen Einkommen. Viele von ihnen halten das Gesundheitssystem auch für zu kompliziert. Trotzdem denken immer noch mehr als 71 Prozent, dass die angebotenen Leistungen zu den besten auf der Welt gehören.

Sie loben die Qualität der Behandlungen und sowie die Ärzte. Kritisiert hingegen werden immer längere Wartezeiten. Viele haben den Eindruck, nicht als Person, sondern nur als Fall behandelt zu werden.

Weiter zeigt diese Studie, dass die Franzosen Präventionsmuffel in Europa sind. Nur jeder zehnte Franzose ist bereit, aktiv zu werden für seine Gesundheit. 70 Prozent halten Medikamente für das wichtigste Mittel, um wieder gesund zu werden.

Nur knapp 20 von ihnen sind bereit, aus eigener Initiative kostengünstigere Arzneimittel zu nehmen.

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8584)
Organisationen
DDB (111)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »