Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Uhren für einen guten Zweck

Mit zwei Sondermodellen will der Uhrenhersteller Nomos Glashütte "Ärzte ohne Grenzen" unterstützen.

KÖLN (iss). "Ärzte ohne Grenzen" kann sich auf einen Geldregen freuen. Der Uhrenhersteller Nomos Glashütte hat zwei Sondermodelle auf den Markt gebracht, mit denen er die Hilfsorganisation unterstützen will.

Die Modelle "Tangente" und "Tangente 33" unterscheiden sich von den Standard-Uhren durch eine rote Ziffer 12, den Schriftzug "Ärzte ohne Grenzen" auf dem Zifferblatt und eine spezielle Gravur auf der Rückseite.

Die Spezial-Auflage ist limitiert. Von jeder Serie gibt es 1000 Exemplare, die ausschließlich in Deutschland vertrieben werden. Ende Februar sind die Uhren an die Händler gegangen.

Für die Varianten nimmt Nomos Glashütte keinen Zuschlag. Sie kosten wie die klassischen Vorbilder 1240 Euro und 1360 Euro.

Von jeder verkauften Wohltätigkeits-Uhr gehen 100 Euro an "Ärzte ohne Grenzen". Die Botschaft des Herstellers: Helfen kann wunderschön sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »