Ärzte Zeitung, 19.03.2012

Uhren für einen guten Zweck

Mit zwei Sondermodellen will der Uhrenhersteller Nomos Glashütte "Ärzte ohne Grenzen" unterstützen.

KÖLN (iss). "Ärzte ohne Grenzen" kann sich auf einen Geldregen freuen. Der Uhrenhersteller Nomos Glashütte hat zwei Sondermodelle auf den Markt gebracht, mit denen er die Hilfsorganisation unterstützen will.

Die Modelle "Tangente" und "Tangente 33" unterscheiden sich von den Standard-Uhren durch eine rote Ziffer 12, den Schriftzug "Ärzte ohne Grenzen" auf dem Zifferblatt und eine spezielle Gravur auf der Rückseite.

Die Spezial-Auflage ist limitiert. Von jeder Serie gibt es 1000 Exemplare, die ausschließlich in Deutschland vertrieben werden. Ende Februar sind die Uhren an die Händler gegangen.

Für die Varianten nimmt Nomos Glashütte keinen Zuschlag. Sie kosten wie die klassischen Vorbilder 1240 Euro und 1360 Euro.

Von jeder verkauften Wohltätigkeits-Uhr gehen 100 Euro an "Ärzte ohne Grenzen". Die Botschaft des Herstellers: Helfen kann wunderschön sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »