Ärzte Zeitung online, 21.09.2012

Ärzte ohne Grenzen: Online-Fragestunde für Interessierte

BERLIN (ths). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen stellt ihre Arbeit nun auch über Online-Veranstaltungen vor. Sie bietet an bestimmten Tagen kostenfreie Präsentationen via Internet an, bei denen Interessierten zudem persönliche Fragen stellen können.

Wie es in einer Mitteilung heißt, berichten in diesen Veranstaltungen Mitarbeiter der Ärzte ohne Grenzen von ihren Projekterfahrungen im Ausland und informieren über die Möglichkeiten zur Mitarbeit, ehe Fragen der Teilnehmer beantwortet werden.

Die sogenannten Webinare dauern etwa eineinhalb Stunden und werden auf Englisch und Deutsch angeboten. Sie richten sich an alle Interessierten aus dem medizinischen, technischen oder handwerklichen Bereich.

Laut Mitteilung suchen die Ärzte ohne Grenzen für ihre Projekte Ärzte, Chirurgen, Anästhesisten, Gynäkologen, Hebammen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Operationspfleger, medizinische Laboranten, Epidemiologen, Psychologen, Psychiater, Apotheker und Logistiker sowie Personalkoordinatoren und Finanzfachkräfte.

Die nächsten Webinare finden an folgenden Tagen jeweils um 19 Uhr statt: 9. Oktober (auf Englisch) sowie 30. Oktober und 20. November (jeweils auf Deutsch).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »