Ärzte Zeitung online, 21.09.2012

Ärzte ohne Grenzen: Online-Fragestunde für Interessierte

BERLIN (ths). Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen stellt ihre Arbeit nun auch über Online-Veranstaltungen vor. Sie bietet an bestimmten Tagen kostenfreie Präsentationen via Internet an, bei denen Interessierten zudem persönliche Fragen stellen können.

Wie es in einer Mitteilung heißt, berichten in diesen Veranstaltungen Mitarbeiter der Ärzte ohne Grenzen von ihren Projekterfahrungen im Ausland und informieren über die Möglichkeiten zur Mitarbeit, ehe Fragen der Teilnehmer beantwortet werden.

Die sogenannten Webinare dauern etwa eineinhalb Stunden und werden auf Englisch und Deutsch angeboten. Sie richten sich an alle Interessierten aus dem medizinischen, technischen oder handwerklichen Bereich.

Laut Mitteilung suchen die Ärzte ohne Grenzen für ihre Projekte Ärzte, Chirurgen, Anästhesisten, Gynäkologen, Hebammen, Gesundheits- und Krankenpfleger, Operationspfleger, medizinische Laboranten, Epidemiologen, Psychologen, Psychiater, Apotheker und Logistiker sowie Personalkoordinatoren und Finanzfachkräfte.

Die nächsten Webinare finden an folgenden Tagen jeweils um 19 Uhr statt: 9. Oktober (auf Englisch) sowie 30. Oktober und 20. November (jeweils auf Deutsch).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »