Ärzte Zeitung, 17.01.2014

Großbritannien

Kliniken gehen gegen rauchende Ärzte vor

LONDON. Raucher raus! Immer mehr staatliche Krankenhäuser in Großbritannien verbieten es ihren Ärzten, auf dem Gelände der Kliniken zu rauchen.

Eine der größten Londoner Kliniken, das Guys and St. Thomas Hospital, geht jetzt sogar noch einen Schritt weiter: Ärzten, die während der Arbeitszeit beim Rauchen erwischt werden, droht die Kündigung.

"Ärzte und Krankenschwestern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und in der Öffentlichkeit nicht rauchen", so ein Sprecher der Londoner Klinik.

"Rauchen ist sehr gesundheitsschädlich und, wenn Patienten sehen, dass die Ärzte auch qualmen, werden sich viele sagen, warum sollen wir das Rauchen aufgeben?"

Daher kündigte die Klinikleitung an, Ärzten und anderen Klinikmitarbeitern "notfalls zu kündigen", sollten sie während der Arbeitszeit und in Uniform rauchen. Andere britische Kliniken wiesen darauf hin, dem Beispiel folgen zu wollen.

Das Guys und St. Thomas Hospital beschäftigt rund 13.000 Mitarbeiter und zählt zu den größten Kliniken des staatlichen britischen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS). (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »