Ärzte Zeitung online, 06.05.2014

WHO

Müttersterblichkeit geht deutlich zurück

GENF. Immer weniger Frauen sterben weltweit nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen Komplikationen bei Schwangerschaft oder Geburt.

Rund 289.000 Frauen starben demnach im Jahr 2013 vor oder kurz nach der Entbindung, wie die WHO am Dienstag mitteilte. Im Jahr 1990 kamen 523.000 Frauen während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ums Leben.

Besonders hoch ist die Müttersterblichkeit in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Rund ein Viertel der Todesfälle sei dabei auf bereits bestehende gesundheitliche Probleme beziehungsweise Erkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit, HIV oder Malaria zurückzuführen.

Eine weitere Hauptursache für Müttersterblichkeit seien starke Blutungen nach der Geburt.

Elf Länder, die 1990 noch eine hohe Müttersterblichkeit aufwiesen, hätten diese seitdem um mindestens 75 Prozent gesenkt und damit eines der Milleniumziele der Vereinten Nationen erreicht, hieß es. Dazu zählen unter anderem Eritrea und Ruanda.

Viele Entwicklungs- und Schwellenländer können das Ziel demnach aber nach derzeitigem Stand bis 2015 nicht mehr erreichen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »