Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Russland

Rauchen wird drastisch eingeschränkt

MOSKAU. Angesichts von geschätzten 400.000 Nikotin-Toten pro Jahr ist in Russland ein strenges Anti-Tabak-Gesetz in Kraft getreten.

Es verbietet das Rauchen an öffentlichen Plätzen, in Gaststätten und an der Arbeit. Weitgehend verboten sind die Darstellung von Rauchen in Filmen und Theaterstücken und Werbung für Tabakprodukte.

Bei Verstößen drohen Privatpersonen bis zu 5000 Rubel Strafe (105 Euro) und Unternehmen bis zu 150.000 Rubel (3150 Euro). Das Gesetz war nach seiner Verabschiedung im russischen Parlament im Februar 2013 zunächst teilweise und mit Übergangsfristen in Kraft getreten, die nun aber abliefen.

Experten bezweifelten den Erfolg der Regelungen. In einer früheren Umfrage des Radiosenders Echo Moskwy hatten mehr als die Hälfte der Teilnehmer das Gesetz abgelehnt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.06.2014, 10:59:39]
Jasmina Ritter 
Fehlinformation in deutschen Medizinlehrbüchern
... lautet eine Publikation von Dr. med. Tobias Raupach, Kardiologe an der Uniklinik Göttingen. Raucher sterben NICHT am Nicotin, deshalb gibt es auch in Russland keine Nicotin-Toten. Sie sterben am Rauchen! Zigarettenrauch ist ein kanzerogenes Giftgasgemisch. Das enthaltene Kohlenmonoxid, freie Radikale und oxidative Substanzen sind die Ursache der Herz-Kreislauf-Schäden.
Dieser Lapsus im Sprachgebrauch (die Gleichstellung von süchtig machender Droge mit den Langzeitschäden des Rauchens)hält die Betroffenen unnötig von einer Behandlung (lt. Cochrane Meta-Analyse) mit therapeutischem Nicotin ab. Diese ist nicht nur als wirksam anerkannt, sondern außerdem risikoarm. Was will man mehr. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »