Ärzte Zeitung, 03.06.2014

Russland

Rauchen wird drastisch eingeschränkt

MOSKAU. Angesichts von geschätzten 400.000 Nikotin-Toten pro Jahr ist in Russland ein strenges Anti-Tabak-Gesetz in Kraft getreten.

Es verbietet das Rauchen an öffentlichen Plätzen, in Gaststätten und an der Arbeit. Weitgehend verboten sind die Darstellung von Rauchen in Filmen und Theaterstücken und Werbung für Tabakprodukte.

Bei Verstößen drohen Privatpersonen bis zu 5000 Rubel Strafe (105 Euro) und Unternehmen bis zu 150.000 Rubel (3150 Euro). Das Gesetz war nach seiner Verabschiedung im russischen Parlament im Februar 2013 zunächst teilweise und mit Übergangsfristen in Kraft getreten, die nun aber abliefen.

Experten bezweifelten den Erfolg der Regelungen. In einer früheren Umfrage des Radiosenders Echo Moskwy hatten mehr als die Hälfte der Teilnehmer das Gesetz abgelehnt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.06.2014, 10:59:39]
Jasmina Ritter 
Fehlinformation in deutschen Medizinlehrbüchern
... lautet eine Publikation von Dr. med. Tobias Raupach, Kardiologe an der Uniklinik Göttingen. Raucher sterben NICHT am Nicotin, deshalb gibt es auch in Russland keine Nicotin-Toten. Sie sterben am Rauchen! Zigarettenrauch ist ein kanzerogenes Giftgasgemisch. Das enthaltene Kohlenmonoxid, freie Radikale und oxidative Substanzen sind die Ursache der Herz-Kreislauf-Schäden.
Dieser Lapsus im Sprachgebrauch (die Gleichstellung von süchtig machender Droge mit den Langzeitschäden des Rauchens)hält die Betroffenen unnötig von einer Behandlung (lt. Cochrane Meta-Analyse) mit therapeutischem Nicotin ab. Diese ist nicht nur als wirksam anerkannt, sondern außerdem risikoarm. Was will man mehr. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »