Ärzte Zeitung online, 21.07.2014

HIV

Ärzte ohne Grenzen kritisieren teure Arzneien

MELBOURNE. Antiretrovirale Therapien für HIV-Infizierte sind nach einer Studie der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) in vielen Ländern weiter unerschwinglich. Das erschwere die Versorgung der Erkrankten, berichtete die Organisation am Montag auf der Welt-Aids-Konferenz in Melbourne.

Betroffen seien nicht in erster Linie die ärmsten Länder, wo die Medikamente pro Person teils nur noch 100 Euro im Jahr kosten. Hersteller verkauften die Medikamente in Ländern mit mittleren Einkommen deutlich teurer, für viele Patienten nach Einschätzung von MSF zu teuer.

Problematisch sei die Lage auch bei Medikamenten der zweiten und dritten Generation in Fällen, in denen ältere Mittel nicht mehr wirksam sind. Patente hielten die Preise hoch. Auch Tests, um die Viruslast zu messen und die Behandlung danach optimal einzustellen, seien in vielen Ländern zu teuer.

"Wir wissen heute genau, welche Instrumente wir brauchen, um die Viruslast bei Menschen, die mit HIV leben, unter die Nachweisgrenze zu drücken und dort zu halten", sagte Dr. Jennifer Cohn, eine Ärztin der Organisation. "Aber in den meisten Fällen sind die Preise zu hoch."

"Die Patentbarrieren müssen überwunden und ausreichend finanzielle Mittel bereitgestellt werden", forderte Philipp Frisch von "Ärzte ohne Grenzen" in Deutschland. Die Behandlungserfolge seien groß, noch immer aber warteten Millionen Menschen weltweit vergeblich auf bezahlbare Therapien. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »