Ärzte Zeitung, 06.02.2015

Großbritannien

Ärzte und Pfleger sollen abspecken

LONDON. Ärzte, Krankenschwestern und -pfleger sollen nach Feierabend öfter ins Fitnessstudio anstatt in den Pub gehen.

Sie sollen gesunde Snacks fettigem Fast Food vorziehen und auch während der Nachtschicht auf der Station lieber die Treppe anstatt den Fahrstuhl zum Operationssaal nehmen. Das hat der oberste Gesundheitsbeamte Englands den Vertretern der Gesundheitsberufe verordnet.

Simon Stevens leitet seit Kurzem den staatlichen Gesundheitsdienst NHS (National Health Service). Und eine seiner ersten Amtshandlungen war es, Ärzte und Pflegepersonal zum Abspecken zu ermuntern.

Er appellierte an die NHS-Beschäftigten, gesünder zu leben und zu essen und mehr Sport zu treiben. Nach einer Schätzung des Royal College of Physicians sind 700.000 der 1,3 Millionen NHS-Beschäftigen übergewichtig.

Vor allem Ärzte hätten jedoch eine Vorbildfunktion im Kampf gegen die Volkskrankheit. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »