Ärzte Zeitung online, 17.02.2015

Thailand

Mit Kondom-Automaten gegen Teenie-Schwangerschaften

Weil Thailand eine der weltweit höchsten Quoten an Teenager-Schwangerschaften hat, will die Regierung nun die Aufstellung von Kondom-Automaten an Schulen erlauben. Bislang hatte sie das abgelehnt.

BANGKOK. Bisher versuchte Thailand, seine Jugend mit allen Mitteln von körperlicher Liebe abzuhalten.

Doch nun gehen die Behörden auf Gegenkurs und erlauben an Schulen indirekt den Verkauf von Kondomen, wie die thailändische Zeitung "The Nation" berichtete.

"Wir werden der Aufstellung von Kondomautomaten an den Schulen nicht widersprechen, an denen die zuständigen Parteien und örtlichen Gemeinden dies für notwendig halten", zitiert das Blatt den Generalsekretär der thailändischen Bildungskommission, Kamol Rodklai.

Zuvor hatte die Behörde die Aufstellung von Automaten verweigert, um Teenager nicht zum Sex zu ermutigen.

Thailand hat weltweit eine der höchsten Quoten bei Teenager-Schwangerschaften. Laut einer Statistik des Gesundheitsministeriums bekommen jedes Jahr 54 von 1000 Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren ein Kind. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »