Ärzte Zeitung, 12.03.2015

EU-Parlament

Kinder besser vor sexueller Ausbeutung schützen!

STRASSBURG. Das Europäische Parlament drängt die EU-Länder dazu, mehr gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet zu tun.

"Rechtswidrige Inhalte müssen umgehend aus dem Netz genommen und den Strafverfolgungsbehörden gemeldet werden", verlangten die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg.

Die Parlamentarier warnten in ihrem unverbindlichen Appell an die EU-Länder vor neuen Methoden der Verbreitung von Kinderpornografie über das sogenannte Darknet - ein verborgener Teil des Internets.

Dort würden anonyme Gemeinschaften eingerichtet, die praktisch nicht zurückzuverfolgen seien. Kinder würden überredet, Sex-Bilder von sich zu verschicken oder online Sex-Gespräche zu führen.

Täter drohten Kindern auch, Sex-Bilder an Freunde und Eltern zu schicken, wenn die Kinder nicht mehr weitermachen wollten.

Die EU-Parlamentarier forderten Regierungen, Lehrer, Eltern und Sozialarbeiter auf, Kinder in kindgerechter Weise zu warnen, welche Gefahren im Internet lauern.Außerdem sollten Kinder ermutigt werden, Missbrauchsfälle vermehrt zu melden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »