Ärzte Zeitung online, 20.05.2015

Psychologen warnen

Mehr Suizide in Spanien

In Spanien schlagen Psychologen Alarm: Die Zahl der Selbsttötungen im Land hat sich seit der Wirtschaftskrise fast verdreifacht.

MADRID. Experten haben auf einen Anstieg der Suizidfälle in Spanien seit Beginn der Wirtschaftskrise hingewiesen.

In den vergangenen drei Jahren sei eine Zunahme von 30 Prozent auf etwa zehn Selbsttötungen pro Tag festgestellt worden, teilte die Vereinigung "Psychologen ohne Grenzen" mit.

Die Behörden müssten mehr tun, um Suizide zu verhindern, sagte José Toribio, Präsident der spanischen Abteilung von "Psychologen ohne Grenzen", am Dienstag im Gespräch mit der Nachrichtenagentur efe.

Es gebe in Spanien viel zu wenige Psychologen, die in öffentlichen Krankenhäusern arbeiteten.

Es sollten nicht mehr als zehn Tage vergehen, bis ein Patient einen Termin bekomme. Die Wartezeit könne aber mehrere Monate betragen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »