Ärzte Zeitung, 22.05.2015

Check

Schweiz prüft Anreize zur Generika-Abgabe

BERN. In einigen Schweizer Kantonen haben Ärzte Dispensierrecht: Eine aktuelle Studie im Auftrag einer großen Krankenversicherung habe nun gezeigt, "dass Patienten, die die Medikamente direkt vom Arzt erhalten, geringere Arzneimittelkosten verursachen. Sie erhalten häufiger preiswerte Generika", heißt es in einer Regierungsmeldung.

Dafür verursachten sie aber höhere Ausgaben bei anderen Leistungen, etwa weil sie mehr Sprechstunden in Anspruch nähmen.

Nun soll das eidgenössische Departement des Innern über alle Vertriebskanäle hinweg prüfen, wie "unerwünschte Anreize zur Abgabe von teureren Medikamenten verringert werden können" und "der Anteil preisgünstiger Medikamente" zu erhöhen ist. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »