Ärzte Zeitung, 03.06.2015

UK

Späte Krebsdiagnose

LONDON. In Großbritannien leidet die onkologische Versorgung älterer Patienten besonders stark als Folge von Rationierung im staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Zwar gibt der NHS jährlich mehr als acht Milliarden Euro für die Onkologie aus.

Dennoch wird Krebs zum Beispiel bei Patienten über 65 heute später diagnostiziert als noch vor fünf Jahren, kritisierte ein Expertenausschuss des Unterhauses.

Die Krebsmortalität liegt im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern in Großbritannien ebenfalls deutlich höher. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »