Ärzte Zeitung, 03.06.2015

UK

Späte Krebsdiagnose

LONDON. In Großbritannien leidet die onkologische Versorgung älterer Patienten besonders stark als Folge von Rationierung im staatlichen Gesundheitsdienst NHS.

Zwar gibt der NHS jährlich mehr als acht Milliarden Euro für die Onkologie aus.

Dennoch wird Krebs zum Beispiel bei Patienten über 65 heute später diagnostiziert als noch vor fünf Jahren, kritisierte ein Expertenausschuss des Unterhauses.

Die Krebsmortalität liegt im Vergleich zu vielen anderen EU-Ländern in Großbritannien ebenfalls deutlich höher. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fünf wichtige Fakten zur Herzgesundheit der Deutschen

Heute wurde in Berlin der Herzbericht 2017 vorgestellt. Es zeigt sich, dass Herzerkrankungen jeglicher Art weiter zunehmen. mehr »

Trumps Leibarzt attestiert dem US-Präsidenten beste Gesundheit

US-Präsident Donald Trump attestierte sich kürzlich selbst kerngesund und ein "stabiles Genie" zu sein. Sein Leibarzt bestätigte ihm jetzt einen überragenden Gesundheitszustand – mit einer Einschränkung. mehr »

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »