Ärzte Zeitung online, 21.09.2015

Vietnam

Handel mit Bärengalle soll gestoppt werden

HANOI. Bis 2020 soll es in Vietnam keinen Handel mehr mit Bären-Galle geben. Tierschützer und der vietnamesische Verband traditioneller Mediziner einigten sich am Montag darauf, die oft in schmerzhaften Verfahren gewonnene Tier-Galle nicht mehr als Heilmittel zu verwenden.

Das Abkommen sei ein "wichtiger Schritt", um die grausamen Zustände auf Bärenfarmen zu beenden, sagte der Vorsitzende des Medizinerverbands Tran Van Ban in Hanoi. Die vietnamesische Bevölkerung solle aufgeklärt werden. Zudem würden pflanzliche Alternativen zur Bären-Galle vorgestellt, die unter anderem als Heilsalbe verwendet wird.

Animals Asia begrüßte die Vereinbarung. Die Verwendung von Bären-Galle sei in Vietnam in den vergangenen Jahren eingedämmt worden, in China hingegen sei der Handel noch legal und würde florieren.

Vietnam verbot die Herstellung im Jahr 2005. Dennoch verschrieben nach Angaben der Organisation im Jahr 2012 noch immer rund 40 Prozent der traditionellen Mediziner Bären-Galle. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »