Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Spanien

Neuer Rekord bei Organspenden

MADRID. Spanien hat im vergangenen Jahr erneut einen Organspendenrekord aufgestellt. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent.

Mit 39,7 Organspendern pro eine Million Einwohner belegt Spanien damit den weltweiten Spitzenplatz. Zum Vergleich: Deutschland kommt nur auf 10,8 Organspender je eine Million Bürger.

Wie die Nationale Organisation für Transplantationen (ONT) am Dienstag in Madrid bekanntgab, wurden in Spanien 2015 insgesamt 4769 Organe transplantiert. "Das entspricht rund 13 Transplantationen pro Tag", erklärte ONT-Direktor Rafael Matesanz in Madrid.

Unter anderem wurden Transplantationen von 2905 Nieren (plus 8,5 Prozent), 299 Herzen ( plus 13 Prozent) und 294 Lungen (plus 12 Prozent) vorgenommen.

Der Grund für die hohen Organspendenzahlen liegt neben der sehr aktiven Arbeit der ONT vor allem im spanischen Gesundheitsmodell, das auch von der Weltgesundheitsbehörde WHO empfohlen wird.

In Spanien gilt die Widerspruchslösung. Das heißt, jeder, der nicht ausdrücklich verneint, seine Organe spenden zu wollen, kann hier nach seinem Tod zum Organspender werden.

In Deutschland gilt dagegen die Zustimmungsregelung. Nur nur wer seine Bereitschaft zur Organspende dokumentiert hat, dem können im Todesfall Organe zur Transplantation entnommen werden. (mame)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »