Ärzte Zeitung, 14.01.2016

Spanien

Neuer Rekord bei Organspenden

MADRID. Spanien hat im vergangenen Jahr erneut einen Organspendenrekord aufgestellt. Die Zahl der Spender stieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent.

Mit 39,7 Organspendern pro eine Million Einwohner belegt Spanien damit den weltweiten Spitzenplatz. Zum Vergleich: Deutschland kommt nur auf 10,8 Organspender je eine Million Bürger.

Wie die Nationale Organisation für Transplantationen (ONT) am Dienstag in Madrid bekanntgab, wurden in Spanien 2015 insgesamt 4769 Organe transplantiert. "Das entspricht rund 13 Transplantationen pro Tag", erklärte ONT-Direktor Rafael Matesanz in Madrid.

Unter anderem wurden Transplantationen von 2905 Nieren (plus 8,5 Prozent), 299 Herzen ( plus 13 Prozent) und 294 Lungen (plus 12 Prozent) vorgenommen.

Der Grund für die hohen Organspendenzahlen liegt neben der sehr aktiven Arbeit der ONT vor allem im spanischen Gesundheitsmodell, das auch von der Weltgesundheitsbehörde WHO empfohlen wird.

In Spanien gilt die Widerspruchslösung. Das heißt, jeder, der nicht ausdrücklich verneint, seine Organe spenden zu wollen, kann hier nach seinem Tod zum Organspender werden.

In Deutschland gilt dagegen die Zustimmungsregelung. Nur nur wer seine Bereitschaft zur Organspende dokumentiert hat, dem können im Todesfall Organe zur Transplantation entnommen werden. (mame)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »