Ärzte Zeitung online, 26.01.2017
 

Generalsekretär-Nachfolge

Drei Kandidaten für das WHO-Spitzenamt

Im Rennen um das Spitzenamt der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es noch drei Kandidaten. Darauf hast sich der Exekutivausschuss der Organisation gestern Abend geeinigt.

Genf. Zu den aus insgesamt fünf Kandidaten ausgewählten verbleibenden Bewerbern gehören der äthiopische Malariaforscher und früheren Gesundheitsminister Tedros Adhanom Ghebreyesus (51) und der britische Arzt David Nabarro (67), der zur Zeit Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs für nachhaltige Entwicklung und Klimawandel ist.

Chancen für das Amt hat zudem die Kardiologin Sania Nishtar (53) aus Pakistan, die 2013 Ministerin für Gesundheit und Wissenschaft ihres Landes war.

Der Exekutivausschuss der Organisation hat diese drei Experten am Mittwoch in Genf aus einem Feld von fünf Kandidaten ausgewählt. Die entscheidende Wahl findet bei der WHO-Vollversammlung im Mai statt.

Der Sieger tritt im Juli die Nachfolge von Margaret Chan aus Hongkong an, die nach zehn Jahren nicht erneut kandidiert.

Die WHO braucht nach Überzeugung der Mitglieder des Exekutivausschusses dringend Reformen. Die Strukturen seien zu kompliziert, bei großen Krisen dauere es zu lange, bis ein entschlossener Einsatz finanziert sei und umgesetzt werden könne, monierten mehrere Vertreter in den öffentlichen Sitzungen.

Erst im vergangenen Jahr wurde die Weltorganisation mit 194 Mitgliedsstaaten wegen der schleppend anlaufenden Hilfe für die von der tödlichen Ebola-Krise bedrohten Länder kritisiert. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »