Ärzte Zeitung, 03.02.2017
 

Sozialversicherung

Jetzt mal ehrlich!

Ein Kommentar von Jana Kötter

Sozialversicherungsabgaben in Abhängigkeit vom Einkommen erheben: In der Theorie ist das fairer als das bisher in Griechenland vorherrschende System der Pauschalbeiträge. Jeder muss in Abhängigkeit seiner finanziellen Möglichkeiten für Renten- und Gesundheitssystem zahlen, nicht mehr in Abhängigkeit von der Dauer der Selbstständigkeit.

Das klingt gut – funktioniert jedoch nur in Staaten, die effektiv gegen Steuerbetrug vorgehen. So wie Deutschland etwa. In Griechenland hingegen sind Gesundheits- und Steuerwesen von Korruption durchzogen. Allein Selbstständige und Freiberufler kosten den Staat durch Steuerhinterziehung jedes Jahr geschätzte 16 Milliarden Euro. Das neue Sozialabgabensystem birgt da durchaus die Gefahr, dass Einnahmen auch in der Meldung für die Krankenversicherung verheimlicht und Einkommen so nach unten korrigiert werden.

Damit das hochverschuldete griechische Sozialversicherungssystem tatsächlich von der Reform profitieren kann, ist es auf ehrliche Angaben – auch von Ärzten – angewiesen. Dann könnte gar der extrem hohe Beitragssatz von 27 Prozent sinken: Schließlich würden viele, die es sich auch leisten können, höhere Summen einzahlen. Beim aktuellen Zustand des Landes, das von sechs Jahren der Krise gezeichnet ist, könnte bei vielen jedoch der Anreiz zum Betrug überwiegen. Für den ehrlich steuerzahlenden Arzt ist das doppelt hart.

Lesen Sie dazu auch:
Griechenland: Sozialabgaben setzen Ärzte unter Druck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »