Ärzte Zeitung online, 27.03.2017

WHO

Neue Notklinik für Flüchtlinge im Irak eröffnet

GENF. Für die wachsende Anzahl Flüchtlinge aus der umkämpften irakischen Stadt Mossul gibt es eine neue Notklinik. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eröffnete die neue Einrichtung mit 68 Betten und drei Operationssälen vergangene Woche. Sie sei von Westmossul aus innerhalb von 20 Autominuten zu erreichen, teilte die Organisation in Genf mit.

Die erste Notklinik nahe Mossul war im Januar eröffnet worden. Darin wurden nach WHO-Angaben seitdem mehr als 1000 Patienten behandelt. Zudem werde die WHO 30 Krankenwagen an die örtlichen Gesundheitsbehörden liefern.

Mossul war lange die Hochburg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Im Oktober 2016 begannen irakische Sicherheitskräfte eine Offensive auf die Stadt. Eine internationale Koalition unter US-Führung unterstützt sie unter anderem aus der Luft. Die Sicherheitskräfte nahmen im Januar den Ostteil der Stadt ein. Auf der anderen Seite des Flusses Tigris, im Westteil, wird weiter heftig gekämpft.

Seit Oktober sind nach WHO-Angaben gut 250.000 Menschen aus Mossul geflohen. Mehr als die Hälfte, fast 140.000, kam allein seit Mitte Februar aus Westmossul. Dort lebten nach UN-Schätzungen vorher 800.000 Menschen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Gesundheitspolitik international (8478)
Organisationen
WHO (3378)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »