Ärzte Zeitung online, 14.06.2017
 

Irland

Ein Hausarzt ist neuer Regierungschef

Leo Varadkar, der künftige Premierminister Irlands, ist Hausarzt aus Überzeugung. Während er sich früh zur Medizin berufen fühlte, startete seine politische Karriere zunächst holprig.

Von Arndt Striegler

zur Galerie klicken

Leo Varadkar, neuer Regierungschef Irlands, bei einem öffentlichen Auftritt. Er gilt als beliebt bei den Medien.

© Zumapress.com / dpa

DUBLIN. Wenn vom "American Dream" die Rede ist, ist damit meistens die Geschichte einer steilen Karriere gemeint. Irland hat seit Kurzem eine vergleichbare Geschichte, nur dass hier niemand vom Tellerwäscher zum Millionär wurde, sondern vom Hausarzt zum Regierungschef (gälischer Amtstitel: "Taoiseach"). Der politische Aufstieg des ausgebildeten Hausarztes Leo Varadkar ist aus vielerlei Sicht bemerkenswert.

Der 38-Jährige, der als Sohn eines aus Indien stammenden Geschäftsmannes in Dublin geboren wurde, sagt von sich, er habe zwei große Leidenschaften in seinem Leben. Da sei zum einen die Politik und zum anderen die Medizin. Genauer gesagt: die Allgemeinmedizin.

Bevor Varadkar nämlich Vollzeit in die Politik einstieg, praktizierte er als Assistenzarzt am irischen Connolly Hospital (Blanchardstown) und später auch als Haus- und Primärarzt. Eine Zeit, an die er sich auch heute noch gerne zurückerinnert.

Ehemaliger Patient erinnert sich

Ehemalige Patienten loben ihn für seine gründliche Diagnostik und seine Offenheit in Patientengesprächen. "Mit ihm kann man über alles sprechen und man hat irgendwie das Gefühl, mit einem engen Freund zu reden", schwärmt ein ehemaliger Patient Varadkars. "Wir freuen uns sehr, dass er jetzt Premierminister wird!"

Schon als Teenager war Varadkar klar, was er beruflich später gerne machen würde. "Ich wollte Menschen helfen und sie wieder gesund machen. Daher war ich schon in jungen Jahren an der Medizin und speziell an der Allgemeinmedizin interessiert." Varadkar studierte zunächst aber Rechtswissenschaften am Trinity College in Dublin, bevor er wenig später auf Medizin wechselte und 2003 graduierte. 2010 qualifizierte er sich für den Beruf des General Practitioner (GP), was die englische Bezeichnung für Hausarzt ist.

Varadkar gehört bereits seit seiner Jugend der politisch eher konservativen Partei "Fine Gael" an. Freilich: Seine ersten Gehversuche als Politiker waren anders als seine Karriere in der Allgemeinmedizin nicht immer von Erfolg gekrönt. 1999 ließ sich der damals 20-Jährige als Kandidat bei einer Lokalwahl aufstellen – wenig erfolgreich: Ganze 380 Stimmen konnte "unser Leo", wie ihn viele seiner Ex-Patienten nennen, auf sich vereinen.

"Meine Eltern waren froh, dass ich neben meinem politischen Engagement weiter Medizin studierte", erinnert sich Varadkar amüsiert. Interessant: Seine Eltern Maharashtrian Ashok Varadkar und die im irischen Wexford geborene Miriam Varadkar lernten sich kennen, als beide in den 80er Jahren im staatlichen britischen Gesundheitswesen (NHS) arbeiteten.

Star eines neuen Irlands

Am Dienstag sollte Varadkar nach Redaktionsschluss zum neuen Premierminister Irlands gewählt werden – als jüngster Regierungschef in der Landesgeschichte. Kein Wunder, dass seine Eltern stolz auf ihren Sohn sind. "Als mein Vater damals tausende Kilometer aus Indien nach Irland kam, um hier eine neue Heimat zu finden, hätte er sich wahrscheinlich nicht träumen lassen, dass sein Sohn eines Tages dieses Land regieren wird", so der neue Regierungschef kürzlich in einem Interview.

Die Medien lieben den Arzt, symbolisiert er doch eindrucksvoll, wie dramatisch sich das überwiegend katholische Irland in den vergangenen Jahren gesellschaftlich verändert hat. Leo Varadkar ist der aufstrebende Star eines neuen, modernen, weltoffenen Irlands. Nichts beweist das mehr als die Tatsache, dass Varadkar offen schwul lebt, dies im Wahlkampf aber so gut wie keine Rolle spielte.

"Schwulsein ist nicht das, was mich als Person definiert. Ebenso bin ich nicht ein halb-indischer Politiker oder ein politischer Arzt oder ein schwuler Politiker. Meine Sexualität ist einfach Teil meiner Persönlichkeit oder meines Charakters, aber sie definiert mich nicht."

Die Gesundheitspolitik dürfte eines seiner ersten Aufgabenschwerpunkte als neuer Regierungschef werden. Das irische Gesundheitswesen steht vor großen Veränderungen. Wie in allen EU-Ländern ist das Geld knapp. Demografische Veränderungen und der Austritt des Nachbarlandes Großbritannien aus der EU stellen Varadkar vor schwierige Aufgaben. Übung in der Gesundheitspolitik hat er: Bevor er sich um das Amt des irischen Regierungschefs bewarb, war er einige Zeit irischer Gesundheitsminister. So oder so, für seine ehemaligen Patienten bleibt er wohl auch weiterhin "unser Leo".

[15.06.2017, 11:53:58]
Thomas Georg Schätzler 
Irland - ein weltoffenes Land!
Bereits 2015 hatte die Bevölkerung der Irischen Republik mit eindeutiger Mehrheit von 62 zu 38 Prozent in einer Volksabstimmung für die Gleichstellung von Homo-Ehen mit heterosexuellen Eheschließungen votiert. Welche sozialpsychologischen Erklärungsmuster könnten dafür einstehen?

Die katholisch geprägte Republik Irland hat neben der katholisch geprägten Stammbevölkerung der Provinz Ulster (Nordirland-GB) eine der höchsten Geburtenraten in ganz Europa. Früher, als ich oft 2 x jährlich in Westport/Clew Bay bzw. später bei Sneem/Ring of Kerry Urlaub machte und mein Sohn und seine damalige Freundin in Dublin und Galway studierten, fiel der Kindersegen im Vergleich zu Deutschland immer wieder auf.

Sozialpsychologisch ist das vielleicht der Grund, weshalb sich das Blatt auf einer so katholisch geprägten Insel (striktes Abtreibungsverbot - mit entsprechendem Tourismus nach GB) gewendet hat: Etwa jeder 10. Mensch outet sich irgendwann in seinem Leben in homosexueller Orientierung.

Wenn nur 2 Nachbarfamilien jeweils 5 Kinder haben (in Irland durchaus typisch), dann teilen alle diese 14 Menschen die persönliche Erfahrung von Homosexualität, egal ob männlich oder weiblich, in ihrem unmittelbaren sozialen Nahbereich. Und dort kann sich im Gegensatz zu Vereinzelungs- und Vereinsamungstendenzen reproduktionsmäßig eher eigeschränkter post-industrieller Gesellschaften eine unmittelbare Erfahrung von Toleranz, Offenheit, Legalisierungswunsch und Menschenrechts-Bewusstsein entwickeln, die allen Menschen unabhängig von Rasse, Klasse, Herkunft, sexueller, emotionaler, ethisch-sozialer oder religiöser Orientierung die Möglichkeit einer gleichberechtigten eingetragenen Partnerschaft gibt.

Insofern kann man Leo Varadkar, hausärztlicher Allgemeinmediziner und neuer Premierminister der Irischen Republik, als aufstrebendem Star eines neuen, modernen, weltoffenen Irlands nur alles Gute für sein Land im europäischen Haus wünschen!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »