Ärzte Zeitung online, 11.07.2017

Globale Gesundheit

Gröhe: G 20 haben ein Zeichen gesetzt

BERLIN. Die Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer haben bei ihrem Treffen in Hamburg Weichen für eine Verbesserung der weltweiten Gesundheitsvorsorge gestellt. Akzente setzten die Spitzenpolitiker bei der internationalen Reaktionsfähigkeit auf Gesundheitskrisen und die Bekämpfung der Antibiotika-Resistenzen.

"Mit dem Bekenntnis zu einer engen Zusammenarbeit im Kampf gegen grenzüberschreitende Gesundheitskrisen und gefährliche Krankheitserreger setzen die G 20 ein starkes Zeichen der gemeinsamen Verantwortung für die Gesundheit weltweit", sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) am Montag in einer ersten Stellungnahme zu dem politischen Großereignis in Hamburg.

Ebola war Auslöser

Auslöser der Initiativen zum Aufbau globaler Schutzschilde gegen die Verbreitung von Infektionskrankheiten war der Ebola-Ausbruch in Westafrika im Jahr 2014. Damals geriet das Krisenmanagement der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in die Kritik.

Die nun beschlossene bessere Finanzausstattung der WHO und die Stärkung der Gesundheitssysteme in den armen Ländern solle solche Risiken mindern helfen, betonte Gröhe bereits im Vorfeld des Hamburger Gipfels.

Ebenso wie die Gefahren durch Ebola und andere vernachlässigte Tropenkrankheiten trügen die Antibiotika-Resistenzen zur Gefährdung der wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung von Staaten bei, heißt es in den G-20-Dokumenten.

Die G 20 verpflichten sich darin, auch armen Bevölkerungen den Zugang zu erschwinglichen Antibiotika, Impfstoffen und Diagnostika zu ermöglichen. Die Forschung und Entwicklung neuer Therapiemöglichkeiten, zum Beispiel auch gegen die zunehmende Tuberkulosegefahren, sollen auf internationalen Plattformen zusammengefasst werden, fordern die 20 führenden Staats- und Regierungschefs. Dafür sollen nun Möglichkeiten für Marktanreize geprüft werden. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »