Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Großbritannien

Schludrigkeit in Privatkliniken kostet NHS Millionen

LONDON. Inkompetenz und Schludrigkeit in privaten britischen Kliniken kostet das staatliche britische Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) "mehr als 80 Millionen Pfund (über 90 Millionen Euro) pro Jahr" . Das geht aus einer aktuellen Untersuchung über die Qualität der privaten fachärztlichen Versorgung im Königreich hervor. Viele Privatkliniken im Königreich hätten weder genügend Fachärzte auf den Stationen, noch die notwendigen OP-Kapazitäten, um bei Komplikationen schnell handeln zu können, schreiben Gutachter der Organisation "Centre for Health and the Public Interest". Der Report löste im Königreich eine neue Debatte über die langsam fortschreitende Privatisierung der Staatsmedizin aus. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »