Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Großbritannien

Schludrigkeit in Privatkliniken kostet NHS Millionen

LONDON. Inkompetenz und Schludrigkeit in privaten britischen Kliniken kostet das staatliche britische Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) "mehr als 80 Millionen Pfund (über 90 Millionen Euro) pro Jahr" . Das geht aus einer aktuellen Untersuchung über die Qualität der privaten fachärztlichen Versorgung im Königreich hervor. Viele Privatkliniken im Königreich hätten weder genügend Fachärzte auf den Stationen, noch die notwendigen OP-Kapazitäten, um bei Komplikationen schnell handeln zu können, schreiben Gutachter der Organisation "Centre for Health and the Public Interest". Der Report löste im Königreich eine neue Debatte über die langsam fortschreitende Privatisierung der Staatsmedizin aus. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

17:52Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »