Ärzte Zeitung online, 14.11.2017
 

Großbritannien

Schludrigkeit in Privatkliniken kostet NHS Millionen

LONDON. Inkompetenz und Schludrigkeit in privaten britischen Kliniken kostet das staatliche britische Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) "mehr als 80 Millionen Pfund (über 90 Millionen Euro) pro Jahr" . Das geht aus einer aktuellen Untersuchung über die Qualität der privaten fachärztlichen Versorgung im Königreich hervor. Viele Privatkliniken im Königreich hätten weder genügend Fachärzte auf den Stationen, noch die notwendigen OP-Kapazitäten, um bei Komplikationen schnell handeln zu können, schreiben Gutachter der Organisation "Centre for Health and the Public Interest". Der Report löste im Königreich eine neue Debatte über die langsam fortschreitende Privatisierung der Staatsmedizin aus. (ast)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »