Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Großbritannien

Schludrigkeit in Privatkliniken kostet NHS Millionen

LONDON. Inkompetenz und Schludrigkeit in privaten britischen Kliniken kostet das staatliche britische Gesundheitswesen (National Health Service, NHS) "mehr als 80 Millionen Pfund (über 90 Millionen Euro) pro Jahr" . Das geht aus einer aktuellen Untersuchung über die Qualität der privaten fachärztlichen Versorgung im Königreich hervor. Viele Privatkliniken im Königreich hätten weder genügend Fachärzte auf den Stationen, noch die notwendigen OP-Kapazitäten, um bei Komplikationen schnell handeln zu können, schreiben Gutachter der Organisation "Centre for Health and the Public Interest". Der Report löste im Königreich eine neue Debatte über die langsam fortschreitende Privatisierung der Staatsmedizin aus. (ast)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »