Ärzte Zeitung online, 26.06.2018

Litauen

Entschädigung für Zwangsunterbringung

STRAßBURG. Litauen hat mit der einjährigen Zwangsunterbringung einer Frau in einer Psychiatrie gegen deren Menschenrechte verstoßen. Das urteilte am Dienstag der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Litauen muss der Klägerin nun 7500 Euro Entschädigung zahlen.

Sowohl Litauen als auch die Frau können innerhalb dreier Monate gegen das Urteil vorgehen. Die psychisch kranke Frau hatte 2013 einen Teenager mit Tränengas besprüht.

Daraufhin wurde sie auf Order eines Gerichts von der Polizei unter Zwang in eine psychiatrische Einrichtung gebracht.

Monate später entschied ein Gericht in Abwesenheit der Frau, dass sie in einer geschlossenen Psychiatrie untergebracht werden müsse. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »