Ärzte Zeitung online, 14.03.2019

Protest

Klinikpersonal streikt in Griechenland

„Das Personal arbeitet für einen Hungerlohn“: So begründet eine Gewerkschaft den Ausstand in den griechischen Kliniken.

Krankenhauspersonal streikt in Griechenland

Der Pantheon in Athen bei Sonnenuntergang: Das Krankenhauspersonal in Griechenland ist im Streik – wegen Lohnkürzungen und Personalmangel.

© sea and sun / stock.adobe.com

ATHEN. Aus Protest gegen Lohnkürzungen sowie Personalmangel sind am Donnerstag griechische Krankenschwestern und Krankenpfleger der staatlichen Krankenhäuser in den Streik getreten. Aus diesem Grund würden dort nur Notfälle behandelt, sagte ein Sprecher des Verbandes des Krankenhauspersonals im griechischen Fernsehen.

Wegen der schweren Finanzkrise seien die Ausgaben des Haushaltes für die Gesundheit dramatisch gefallen. „Die Krankenhäuser brechen zusammen. Das Personal arbeitet für einen Hungerlohn“, monierte die Gewerkschaft POEDIN weiter.

Nach Angaben des Athener Ärzteverbandes sind seit 2010 laut Schätzungen 18.000 junge griechische Ärzte sowie Tausende Krankenpfleger ausgewandert. Die Mehrheit von ihnen arbeitet in Großbritannien, Deutschland und den arabischen Golfstaaten. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Resistenzen behindern Kampf gegen Tuberkulose

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten – ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Die Insulintablette ist in weiter Ferne

Ein orales Basalinsulin hat in einer Studie bei Typ-2-Diabetes ähnlich gut gewirkt wie injiziertes Insulin glargin. Zu einer Therapie in Tablettenform wird es dennoch nicht kommen. mehr »

Bagatellverletzungen – ein Fall für UV-GOÄ

Schulunfall, Wegeunfall oder Sportunfall? Bei kleinen Verletzungen können auch Hausärzte gelegentlich auf die UV-GOÄ zurückgreifen. Das kann sich im Vergleich mit EBM-Leistungen der Wundversorgung durchaus lohnen. mehr »