Ärzte Zeitung, 16.04.2013

F und E

Mit Higtech vor China und den USA

Nirgendwo werden so viele F&E-intensive Hightech-Produkte für den Weltmarkt produziert wie in Deutschland.

BERLIN. Jedes siebte Patent weltweit wird in Deutschland angemeldet und allein zwischen 2005 und 2011 entstanden in der Forschung hierzulande 92.000 neue Arbeitsplätze.

Das sind Zahlen aus der Bilanz der Hightech-Strategie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung jetzt vorgelegt hat. Demnach liegt Deutschland mit einem Marktanteil von 12,1 Prozent an der Spitze der Produzenten von forschungs- und entwicklungsintensiven Gütern - noch vor China und den USA.

Die Hightech-Strategie der Bundesregierung beinhaltet eine gezielte Förderung von Forschungsaktivitäten, darunter auch zu den Themen Gesundheit und Ernährung. Von 2010 bis einschließlich dieses Jahr wurden dafür 27 Milliarden Euro ausgegeben. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »