Ärzte Zeitung, 16.04.2013

F und E

Mit Higtech vor China und den USA

Nirgendwo werden so viele F&E-intensive Hightech-Produkte für den Weltmarkt produziert wie in Deutschland.

BERLIN. Jedes siebte Patent weltweit wird in Deutschland angemeldet und allein zwischen 2005 und 2011 entstanden in der Forschung hierzulande 92.000 neue Arbeitsplätze.

Das sind Zahlen aus der Bilanz der Hightech-Strategie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung jetzt vorgelegt hat. Demnach liegt Deutschland mit einem Marktanteil von 12,1 Prozent an der Spitze der Produzenten von forschungs- und entwicklungsintensiven Gütern - noch vor China und den USA.

Die Hightech-Strategie der Bundesregierung beinhaltet eine gezielte Förderung von Forschungsaktivitäten, darunter auch zu den Themen Gesundheit und Ernährung. Von 2010 bis einschließlich dieses Jahr wurden dafür 27 Milliarden Euro ausgegeben. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »