Ärzte Zeitung online, 21.11.2013

vfa

Hagen Pfundner im Amt bestätigt

BERLIN. Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG Deutschland und Geschäftsführer der Roche Deutschland Holding GmbH ist für weitere zwei Jahre zum Vorstandsvorsitzenden des Verbandes forschender Pharmaunternehmen (vfa) gewählt worden.

Pfundner kündigte an, auch in der neuen Amtszeit Politik und Gesellschaft gegenüber die Bedeutung der Pharmabranche für den Standort Deutschland vermitteln zu wollen. Es gelte, den Stellenwert von Innovationen "nicht nur ‚Made in Germany‘, sondern auch ‚Used in Germany‘" anzuerkennen.

Denn die "Akzeptanz von Innovationen im Heimatmarkt und eine schnelle Diffusion in die Versorgung", so Pfundner weiter, seien "maßgeblich für den Erfolg im Exportgeschäft". Zum stellvertretenden vfa-Vorsitzenden wurde Hanspeter Quodt, Geschäftsführer von MSD in München gewählt.

Neben Pfundner und Quodt gehören dem elfköpfigen vfa-Vorstand an: Hubertus von Baumbach (Boehringer Ingelheim), Andreas Fibig (Bayer), Mark Never (Novartis Pharma), Stefan Oelrich (Sanofi-Aventis Deutschland ), Dr. Stefan Oschmann (Merck KGaA), Dr. Andreas Penk (Pfizer Deutschland), Han Steutel (Bristol-Myers Squibb), Georg Wager (Eisai) sowie Alexander Würfel (AbbVie Deutschland). (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »