Ärzte Zeitung, 17.03.2014

Life Science-Branche

Ruf nach neuen Fachkräften

BERLIN. Die siebte Messe "Gesundheit als Beruf" hat am Wochenende in Berlin mit dem Schwerpunkt Life Science stattgefunden. Ausreichender Fachkräftenachwuchs sei ein entscheidender Schlüssel für das weitere Wachstum der Branche, so Dr. Marion Haß von der Industrie- und Handelskammer Berlin.

Viele Fachkräfte von morgen kämen bereits für ihre Ausbildung oder ihr Studium nach Berlin. "Wir müssen dafür sorgen, dass sie nach dem Abschluss auch den Weg in die hiesige Wirtschaft finden", so Haß.

Über 100 Unternehmen präsentierten sich als Aussteller in der Urania. Begleitend fand der Junge Pflege Kongress des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe statt.Berlins Gesundheitssenator und Schirmherr Mario Czaja (CDU) wies auf die Herausforderungen hin, die mit der Alterung der Gesellschaft einhergehen.

Der Bedarf an Infrastrukturleistungen verändere sich. "Dabei stehen vor allem Gesundheitsdienst- und Pflegeleistungen, die ärztliche Versorgung, alters- und familiengerechtes Wohnen und altersspezifische soziale Infrastrukturen im Vordergrund", so Czaja. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »