Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Zusammenarbeit

Deutsche Investitionen für Brasiliens Gesundheitssektor

HAMBURG. Industrie und Politik wollen die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem in eine Rezession gerutschten Brasilien ausbauen.

Der Investitionsstau in beiden Ländern müsse aufgelöst werden, forderte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Ulrich Grillo, am Montag bei den Deutsch-Brasilianischen Wirtschaftstagen in Hamburg.

Brasilien benötige vor allem Investitionen in die Infrastruktur, die Energiewirtschaft, das Bildungswesen und nicht zuletzt den Gesundheitssektor. Das Schwellenland ist der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Lateinamerika und der größte Standort für Direktinvestitionen der deutschen Industrie.

Im zweiten Quartal fiel Brasilien jedoch in eine Rezession. Die gesamte Wirtschaftsleistung lag dort um 0,6 Prozent unter dem Wert des Vorquartals. Im ersten Vierteljahr hatte es bereits einen Rückgang um 0,2 Prozent gegeben. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »