Ärzte Zeitung online, 25.09.2019

Kommentar zum Einheitsbericht

Die Einheit in den Köpfen

Im 30. Jahr nach dem Mauerfall geht der Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit im Gesundheitswesen am Thema vorbei. Schade eigentlich.

Von Hauke Gerlof

185a0205_7926906-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Abgehängt? Wer den Bericht zum Stand der Deutschen Einheit 2019 im Kapitel „Gesundheit und Pflege“ liest, müsste zu einem anderen Schluss kommen: dass die Einheit fast vollendet sei. „In ganz Deutschland können sich die Menschen heute auf eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung verlassen“, heißt es dort.

Allerdings: Die durchaus vorhandenen Unterschiede – vor allem der durch die Abwanderung verstärkte Fachkräftemangel in Gesundheit und Pflege und die viel weiter als im Westen fortgeschrittene Überalterung, insbesondere in ländlichen Gebieten – werden PR-mäßig zugekleistert mit bundesweit angelegten Maßnahmen.

Das ist definitiv zu wenig. Schade auch, dass der Bericht nicht darauf eingeht, dass manche der alten „Ost-Strukturen“ im Gesundheitswesen mittlerweile wieder stärker zur Geltung kommen, sei es etwa die ambulante Versorgung mit angestellten Ärzten oder die zunehmende MVZ-Dichte, nicht nur im Osten.

Der Verweis auf solche Entwicklungen könnte zeigen, dass viele Entwicklungslinien vor 30 Jahren eben doch nicht einfach abgeschnitten worden sind. Auch das könnte ein Beitrag zur Deutschen Einheit sein – nämlich der in den Köpfen.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Einheit: Regierung findet sich super bei Gesundheitsversorgung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »