Ärzte Zeitung online, 05.06.2014

Charité

Tarifstreit um Personal beigelegt

BERLIN. Im Tarifstreit um die Personalausstattung in der Pflege an der Charité hat sich der Vorstand der Berliner Uniklinik mit der Gewerkschaft Verdi geeinigt. Im Schlichtungsverfahren stimmten beide Seiten einem Kompromissvorschlag der Schlichter zu.

Sie teilten mit, sie seien übereinstimmend zu der Überzeugung gelangt, dass eine ausreichende Personalbesetzung insgesamt notwendig und eine kurzfristig wirksame Entlastung, insbesondere des Pflege- und Funktionsdienstes, unverzichtbar ist.

Nun soll bis Jahresende erprobt werden, ob und welche Personalbeschaffungsmaßnahmen das Personal wirksam entlasten und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten verbessern. Dazu sollen Pflegeschülerinnen, Operationstechnische Assistentinnen (OTA) und Hebammen nach Abschluss ihrer Ausbildung übernommen werden. Vor allem aber werden 80 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Wo sie am nötigsten gebraucht werden, soll eine eigens per Tarifvertrag gebildete, paritätisch besetzte Gesundheitskommission mitentscheiden. Diese Kommission soll künftig auch weitere Aufgaben im Rahmen des Gesundheitsmanagements übernehmen.

Am Jahresende wollen Verdi und die Charité-Führung die Verhandlungen fortsetzen und eine längerfristige Vereinbarung erzielen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »