Ärzte Zeitung online, 05.06.2014

Charité

Tarifstreit um Personal beigelegt

BERLIN. Im Tarifstreit um die Personalausstattung in der Pflege an der Charité hat sich der Vorstand der Berliner Uniklinik mit der Gewerkschaft Verdi geeinigt. Im Schlichtungsverfahren stimmten beide Seiten einem Kompromissvorschlag der Schlichter zu.

Sie teilten mit, sie seien übereinstimmend zu der Überzeugung gelangt, dass eine ausreichende Personalbesetzung insgesamt notwendig und eine kurzfristig wirksame Entlastung, insbesondere des Pflege- und Funktionsdienstes, unverzichtbar ist.

Nun soll bis Jahresende erprobt werden, ob und welche Personalbeschaffungsmaßnahmen das Personal wirksam entlasten und die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten verbessern. Dazu sollen Pflegeschülerinnen, Operationstechnische Assistentinnen (OTA) und Hebammen nach Abschluss ihrer Ausbildung übernommen werden. Vor allem aber werden 80 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Wo sie am nötigsten gebraucht werden, soll eine eigens per Tarifvertrag gebildete, paritätisch besetzte Gesundheitskommission mitentscheiden. Diese Kommission soll künftig auch weitere Aufgaben im Rahmen des Gesundheitsmanagements übernehmen.

Am Jahresende wollen Verdi und die Charité-Führung die Verhandlungen fortsetzen und eine längerfristige Vereinbarung erzielen. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »