Ärzte Zeitung, 19.11.2015

Ärzte an Unfallkliniken

3,9 Prozent mehr Gehalt in zwei Stufen

BERLIN. Ärzte an Unfallkliniken erhalten rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres 1,6 Prozent mehr Gehalt. Eine weitere Erhöhung um 2,3 Prozent wird es zum 1. Juli 2016 geben.

Darauf haben sich der Marburger Bund (MB) und der Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung (KUV) geeinigt. Zudem würden neue Entgeltstufen in allen Vergütungsgruppen geschaffen.

So könnten auch längere Qualifizierungszeiten in den jeweiligen Vergütungsgruppen sachnäher und qualitätsorientierter abgebildet werden, heißt es in einer Mitteilung des MB.

Mit diesen Strukturveränderungen habe der Tarifabschluss ein Gesamtvolumen von etwa fünf Prozent. Die Tarifeinigung gilt für rund 1000 Ärzte an zehn Unfallkliniken.

Am Unfallkrankenhaus Berlin gibt es einen Haustarifvertrag. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »