Ärzte Zeitung online, 14.02.2019

Tarifpolitik

Verdi will Gehälter in Kliniken angleichen

POTSDAM. Die Ost-West-Angleichung ist in der Tarifpolitik auch 29 Jahre nach der Wiedervereinigung nicht vom Tisch. In den aktuellen Verhandlungen mit mehreren Kliniken in Brandenburg fordert Verdi, dass die Beschäftigten Westlöhne erhalten.

Beim kommunalen Carl-Thiem-Klinikum in Cottbus und beim Klinikum Frankfurt/Oder, das zum Rhön-Konzern gehört, bedeutet das nach Gewerkschaftsangaben eine Anhebung der Löhne für Pflegekräfte um rund 11 Prozent, bei den Asklepios-Fachkliniken rund 13 Prozent mehr.

„Die Tarifmauer muss endlich weg“, so Verdi-Verhandlungsführer Ralf Franke. Kassen würden Leistungen in ostdeutschen Kliniken in gleicher Höhe wie in Westdeutschland und Berlin vergüten. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr im GBA. mehr »