Ärzte Zeitung online, 09.03.2015

Niedersachsen

50.000-Euro-Köder für Hausärzte

Im Kampf gegen den drohenden Ärztemangel wirft Niedersachsen den Köder Geld aus: Für 20 neue Hausarztsitze in strukturschwachen Regionen wird jetzt jeweils eine Finanzspritze von bis zu 50.000 Euro locker gemacht.

HANNOVER. In Niedersachsen können Hausärzte eine Förderung von bis zu 50.000 Euro erhalten, wenn sie sich in bestimmten strukturschwachen Regionen niederlassen. Das Gesundheitsministerium, die KV und die Kassen des Bundeslandes haben mehr als 20 neue Hausarztsitze zur Förderung ausgeschrieben.

Wie es in einer Mitteilung heißt, handelt es sich um jeweils zwei Hausarztsitze in Harburg-Nord, Sulingen, Bremerhaven, Nienburg, Bremervörde, Braunschweig-Umland, Nordenham und Wittingen.

Je ein Hausarztsitz wird in den Regionen Munster, Buxtehude, Meppen, Walsrode, Syke, Alfeld und Seesen gefördert. Hinzu komme die Unterstützung für einen Kinder- und Jugendpsychiater im Landkreis Emsland, wie die KVN berichtet.

Gefördert werden den Angaben zufolge Investitionskosten bis zu 50.000 Euro für den Erwerb und die Ausstattung der Praxis. Das Geld stamme aus dem sogenannten Niedersachsenfonds. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »